Direkt zum Inhalt

Ab 2033: U5 hält auch am Borgweg

Richtig gute Nachrichten: Erster U5-Abschnitt von Bramfeld in die City Nord wird gleich bis Borgweg verlängert. Davon profitieren nicht nur die Fahrgäste aus Hamburgs Nordosten.

Diese Visualisierung zeigt den zukünftigen Bahnsteig der U5-Haltestelle Borgweg, sowie den Aufgang zum bestehenden U3-Bahnsteig.

Umsteigen in alle Himmelsrichtungen – mit Eröffnung der U5 möglich: Ab 2033 soll die U5 nicht nur wie bisher geplant bis in die City Nord fahren, sondern wird bis zum Borgweg verlängert. Damit profitieren Fahrgäste zum frühestmöglichen Zeitpunkt – neben dem Umstieg in die U1 an der Haltestelle Sengelmannstraße – auch vom Umstieg in die U3. Schnell und komfortabel erreichen sie so noch mehr Ziele in der Stadt. Von Bramfeld nach St. Pauli? In Zukunft in 28 Minuten (statt 40 Minuten) mit nur einem Umstieg am Borgweg möglich. 

 

Diese Karte zeigt den Streckenverlauf der U1, U3 und den Abschnitt der zukünftigen U5 von Bramfeld bis Borgweg und wie die U5 mit der Haltestelle Borgweg an das bestehende Netz anknüpft.

  

Noch mehr Mobilität am Knotenpunkt Borgweg 

Auch die Anwohnenden rund um den Borgweg, die mit der U3 bereits eine U-Bahn-Haltestelle vor der Haustür haben, gewinnen mit der U5 dazu: Pendlerinnen und Pendler etwa nach Langenhorn Markt gelangen in 14 Minuten (statt 23 Minuten) mit einem Umstieg von der U5 in die U1 an der Sengelmannstraße ans Ziel.

 

Und noch viel mehr: Durch das neue Eingangsgebäude der U5-Haltestelle an der Barmbeker Straße, das sowohl zur bestehenden U3-Haltestelle als auch zum neuen, unterirdisch gelegenen U5-Bahnsteig Zugang bietet, werden insgesamt rund 8.600 Menschen am Borgweg erstmalig oder besser an das U-Bahn-Netz angebunden. Vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner westlich der Barmbeker Straße können abkürzen, ob sie zur U5 oder zur U3 wollen. Statt wie bisher über Wiesendamm und Borgweg zum einzigen Zugang der U3-Haltestelle zu gelangen, erreichen sie in Zukunft auf beiden Seiten der Barmbeker Straße die U3 und U5-Haltestelle. Dort wird ein barrierefreier und schneller Übergang zum westlichen Ende des U3-Bahnsteigs geschaffen. 

 

Die Visualisierung zeigt den zukünftigen U3-Bahnsteig am Borgweg, sowie den Übergang zum U5 Haltestellengebäude.

 

Die Zugänge zum Haltestellengebäude der U3 und U5 auf beiden Seiten der Barmbeker Straße (Höhe Krohnskamp) ermöglichen ein unterirdisches Queren der Magistrale.

Ziel der Planung 

Die frühzeitige Inbetriebnahme der U5-Strecke bis einschließlich zum Borgweg ist Ergebnis der aktuellen Planungen. „Als größtes Netzausbauprojekt Deutschlands braucht es Zeit, bis die insgesamt rund 25 Kilometer lange Strecke der U5 komplett fertiggestellt ist. Aber: Während sie an einer Stelle noch gebaut wird, bringt sie die Fahrgäste an anderer Stelle schon von A nach B“, sagt Klaus Uphoff, technischer Geschäftsführer der HOCHBAHN U5 Projekt GmbH. „Möglich macht das eine eng abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Planung und Bau in unserem Team, die zum Ziel hat, bereits vor Gesamtfertigstellung einen großen Nutzen zu schaffen.“ 

Die Tunnelstrecke von der City Nord bis zum Borgweg beträgt rund 1,3 Kilometer. Sie führt unter dem Stadtpark hindurch und wird unterirdisch im Tunnelvortrieb gebaut. Die Haltestelle selbst wird in offener Bauweise erstellt.  

In neun Jahren wird die U5 auf einer Strecke von rund sieben Kilometern unterwegs sein und dabei sechs Haltestellen anbinden, wovon zwei einen Umstieg zum Bestandsnetz ermöglichen. Für den Streckenabschnitt der U5 von der City Nord bis einschließlich zur Jarrestraße soll im Sommer das Planfeststellungsverfahren beginnen. Es ist vorgesehen, die U5-Haltestelle an der Jarrestraße 2035 in Betrieb zu nehmen.

Veranstaltung am 25. Juni 2024

Bevor wir die fertige Planung für den U5-Abschnitt von der City Nord bis Jarrestraße zur Genehmigung einreichen, wollen wir allen Interessierten die Ergebnisse vorstellen und mit ihnen ins Gespräch kommen am Dienstagabend, 25. Juni, auf Kampnagel. Alle Details zur Veranstaltung finden Sie hier.

Sie haben weitere Fragen zum Thema?

Sprechen Sie gerne Frederik Ahlmann-Eltze an. Der U5-Beauftragte der HOCHBAHN ist für den Abschnitt von Borgweg bis Stephansplatz zuständig. Seine Kontaktdaten finden Sie hier.

 

Weitere Informationen 

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Kommentare

Gespeichert von Jan-Philipp am Do., 30.05.2024 - 12:01

Die U5 Projekt GmbH berichtete bereits in der Sitzung des Verkehrsausschusses der Bürgerschaft vom 23. Mai 2023, dass für die Strecke zwischen City Nord und Borgweg - wie für den Abschnitt von Sengelmannstraße bis Bramfeld - eine Inbetriebnahme im Jahr 2033 angestrebt wird. Der vorliegende Artikel scheint diesbezüglich keinen neuen Sachstand darzustellen.

Gespeichert von Claus Friedrich am Do., 30.05.2024 - 16:53

Eine Zeitersparnis wird es nicht geben , weil der U 5 Bahnhof Borgweg sehr tief liegen wird, beinah so wie Überseequartier der U 4
Dann steige ich doch lieber in der Sengelmannstr auf gleichem Bahnsteig um und in der Kellinghusenstr. .oder Jemand trainiert für Leichtathletik Meisterschaften...aber gut gemeint
von der HHA nur nicht Praxisbezogen...

Sind Sie schon einmal in Paris oder London umgestiegen? Nach 5 Min Fußweg hatten wir den nächsten Bahnhof immer noch nicht erreicht.
Stöhnen auf hohem Niveau.

Gespeichert von Billstedter am Do., 30.05.2024 - 19:58

Warum gibt es keinen Bahnhof zwischen City-Nord und Borgweg? Der Stadtpark/Planetarium werden doch so "liegen" gelassen".

Ich bin eigentlich ganz froh, dass der Stadtpark selbst durch Bauarbeiten an einer U-Bahn-Station nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Bauarbeiten für die beiden Notausgänge zwischen den Haltestelle City-Nord und Borgweg werden schon genug anrichten.

Hallo Billstedter, 

vielen Dank für Ihre Frage.

Bei der Bewertung, ob sich die Kosten für Bau und Betrieb einer U-Bahn-Haltestelle lohnen, werden verschiedene Kriterien miteinander abgewogen. Ein wesentliches Kriterium ist, dass möglichst viele Einwohner*innen erstmals oder besser an das Schnellbahnnetz angebunden und sie damit die zukünftige U5 regelmäßig nutzen werden. Diese sogenannte Erschließungswirkung hätte eine U5-Haltestelle im Stadtpark nicht oder nur sehr gering. Zumal der Stadtpark über die bestehenden U3-Haltestellen Borgweg und Saarlandstraße sowie die S-Bahn-Haltestelle Alte Wöhr bereits ans Schnellbahnnetz angeschlossen ist – und es über die zukünftigen U5-Haltestellen Borgweg und City Nord (Stadtpark) noch besser sein wird. Zur fehlenden Erschließungswirkung kommt der Nachteil einer Fahrzeitverlängerung mit einer weiteren U-Bahn-Haltestelle auf diesem Abschnitt.

Gespeichert von Nico am Mo., 03.06.2024 - 20:31

Werden jetzt alle Bahnsteige der U3 auf 120 verlängert?

Gespeichert von Moderation am Di., 11.06.2024 - 10:04
Antwort auf von Nico

Hallo Nico,

vielen Dank für Ihre Frage. Die HOCHBAHN verlängert im Zuge anstehender Baumaßnahmen die Bahnsteige auf der historischen Ringlinie auf 125 Meter, soweit das baulich machbar ist.  

 

Gespeichert von Tom Müller am Di., 04.06.2024 - 15:30

Wie soll die gesamte U5 bis 2040 fertig werden wenn gerade einmal 2033 der Borgweg erreicht wird? Sollte der erste Teil der U5 nicht schon 2029 in Betrieb gehen?

Guten Tag Herr Müller,  

Vielen Dank für Ihre Frage und das Interesse am Bau der U5. 

Auf einem ersten Teilabschnitt von der City Nord (Stadtpark) bis zur Sengelmannstraße startet in der zweiten Hälfte der 2020er Jahre der Probebetrieb. Dieser fällt wegen des neuen und höheren Automatisierungsgrades aufwendiger aus. Die Inbetriebnahme des Abschnitts Borgweg – Bramfeld ist voraussichtlich 2033. 

Für der Abschnitt City Nord (Stadtpark) - Jarrestraße beginnt noch im Laufe diesen Jahres das Genehmigungsverfahren.  

Für den Streckenverlauf der U5 von der Jarrestraße bis zu den Arenen ist Anfang Mai 2024 der Auftrag für die Entwurfs- und Genehmigungsplanung vergeben worden. Unter anderem die detailliertere Zeitplanung ist Bestandteil dieser nun beginnenden Planungsstufe. Grundsätzliches Ziel ist, auch auf dem weiterführenden Streckenverlauf durch abschnittsweises Vorgehen sinnvolle Teilinbetriebnahmen zu ermöglichen und damit die gesamte Linie 2040 in Betrieb nehmen zu können. 

Hallo Frau Royd, 

wie geplant soll auf dem U5-Abschnitt zwischen den Haltestellen City Nord (Stadtpark) und Sengelmannstraße 2027 der Probe- und 2029 der Fahrgastbetrieb starten. Ab 2033 sollen die U-Bahnen dann auf dem gesamten ersten Abschnitt zwischen Bramfeld und der City Nord (Stadtpark) fahren. Neu ist, dass zeitgleich mit dieser Inbetriebnahme auch die U5-Haltestelle Borgweg eröffnet werden soll, damit Fahrgäste ab 2033 nicht nur an der Sengelmannstraße in die U1, sondern auch am Borgweg in die U3 umsteigen können und damit noch schneller mehr Fahrziele in der Stadt erreichen. Lesen Sie hier gerne mehr über den Zeithorizont auf dem U5-Abschnitt von Bramfeld in die City Nord.

Gespeichert von Altstadt am Fr., 28.06.2024 - 16:34

Hallo,
Wie soll die Umleitung des Verkehrs in der Zeit der Baustelle erfolgen? Die Barmbeker Straße ist extrem befahren und 4 spurig, die Dorotheenstrasse/Mühlenkamp sind auch schon an der Belastungsgrenze und nicht ausgelegt den zusätzlichen Verkehr der Barmbeker Straße mit auszugleichen. Schwerlastverkehr, Busse etc. Der Mühlenkamp ist 2spurig teilweise ohne Fahrradweg!
Ebensowenig die
Marie-Louisen-Str. Ein Verkehrschaos ist vorprogrammiert.

Ebenso ist die zusätzliche schwere Belastung der Anwohnenden mit Lärm und Abgasen nicht außer Acht zu lassen.
Ich wohne in der Dorotheenstr und erlebe das jetzt schon zu Berufsverkehrszeiten.
Zusätzlich wie wird gewährleistet, dass die Einwohner diesen Teils Winterhude immnoch Ihren Stadteil verlassen können, wenn etliche der Möglichkeiten gesperrt werden?
Ich halte es für eine ziemlich undurchdachte, naive und realitätsfrende Vorstellung, falls der Verkehr tatsächlich geplant so umgeleitet werden sollte.
Danke für Ihre Antwort im Voraus

Die häufigste Antwort der Hochbahn auf solche Fragen ist:
"Dies ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht festgelegt, sondern erfolgt im Rahmen der Entwicklung eines großräumigen Umleitungskonzepts. Dieses Konzept ist derzeit in Erstellung und wird öffentlich vorgestellt, sobald dieses finalisiert und mit den zuständigen Stellen abgestimmt wurde."
Offener Dialog wird leider vermieden. Frühzeitige Information gibt es nicht. Die Hochbahn verspielt auf diese Weise immer wieder die Chance auf mehr Akzeptanz.

Hallo Herr Kahnt, 

grundsätzlich sucht und führt die HOCHBAHN den offenen Dialog mit den Menschen vor Ort zu allen Themen auf vielfältigen Wegen – und dies im Rahmen der Projekte des U-Bahn-Netzausbaus bereits seit 2016 in verschiedenen Formaten. Dabei werden jeweils die zu dem Zeitpunkt gültigen Planungsstände der Projekte transparent kommuniziert. Denn wie Sie sich sicher vorstellen können, bedarf der Neubau einer U-Bahn-Linie in einer dicht bebauten Stadt einer komplexen und gewissenhaften Planung, die einige Zeit in Anspruch nimmt.

Im Übrigen erreichen die Kolleginnen und Kollegen der HOCHBAHN für die Art der Beteiligung und Kommunikation zum U-Bahn-Netzausbau immer wieder zahlreiche positive Rückmeldungen, gerade weil sie die Menschen vor Ort frühzeitig in die Planungen einbinden und den offenen Austausch suchen. Nutzen Sie hier gerne auch die Möglichkeit, unsere jeweiligen Projektbeauftragten anzusprechen. Im Fall des U5-Abschnitts von der City Nord bis zur Jarrestraße ist dies Frederik Ahlmann-Eltze. Seine Kontaktdaten finden Sie hier.

Hallo Altstadt, 

vielen Dank für Ihren Kommentar. 

Uns ist bewusst, dass die Bauarbeiten für die neue U5 Beeinträchtigungen für die Anwohnerinnen und Anwohner mit sich bringen werden. Grundsätzlich versuchen wir, diese so gering wie möglich zu halten. Während der Bauphase gelangen Sie jederzeit zu Ihrem Haus – ebenso wie Feuerwehr, Krankenwagen und Müllabfuhr.

Um den Verkehr auf der Barmbeker Straße auch während der Bauarbeiten aufrechtzuerhalten, wird halbseitig gebaut. Damit soll je Fahrtrichtung eine Fahrspur aufrechterhalten werden. Wie der Verkehr durch die angrenzenden Quartiere geleitet wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht festgelegt, sondern erfolgt im Rahmen der Entwicklung eines großräumigen Umleitungskonzepts. Dieses Konzept ist derzeit in Erstellung und wird öffentlich vorgestellt, sobald dieses finalisiert und mit den zuständigen Stellen abgestimmt wurde. 

Cookies UI